Unsere Geschichte

Katholische Militärseelsorge in den USA

„Deutsches Katholisches Militärpfarramt USA/CA (Fort Bliss)“ und „Deutscher Katholischer Militärpfarrer im Nebenamt Washington D. C.“ – so lauten die Bezeichnungen der Dienststellen und katholischen Einrichtungen der katholischen Militärseelsorge, die für die Seelsorge in den Bundeswehrdienststellen in den USA und in Kanada zuständig sind. Dahinter stehen Menschen im Dienst an den Soldatinnen und Soldaten der Bundeswehr in den USA.    

Unsere Aufgabengebiete sind vielfältig: Wir leben und feiern unseren Glauben mit den Soldatinnen und Soldaten in vielfältigen Gottesdiensten. Wir begleiten die Familien der Soldatinnen und Soldaten in Familienfreizeiten und Familienwerkwochen. Wir bereiten die Spendung der Sakramente vor, insbesondere Taufe, Erstkommunion und Firmung. Wir gestalten Gesprächskreise und zahlreiche andere spiritualle Angebote. Aber auch die ethische Fortbildung der Soldatinnen und Soldaten im Rahmen des Lebenskundlichen Unterrichtes ist ein wichtiger Faktor unserer Arbeit.

Von Anfang an dabei: Katholische Militärseelsorge!

Seit 1959 besuchte in regelmässigen Abständen ein katholischer Priester die an verschiedenen Orten in den USA stationierten deutschen Soldaten. Im Juli 1964 wurde die Stelle eines hauptamtlichen Deutschen Katholischen Militärgeistlichen für die USA mit Dienstsitz in Fort Bliss/Texas eingerichtet. Im September 1964 trat Militärpfarrer Emanuel Frey als erster hauptamtlicher deutscher katholischer Militärgeistlicher seinen Dienst in den USA an. Nachdem am 15. September 1968 eine zweite Planstelle für einen katholischen Militärgeistlichen mit Dienstsitz in Washington DC errichtet worden war, nahm ab dem 12. Oktober 1986 Militärpfarrer Werner Köster diese Aufgabe in Washington DC wahr. Von Anfang an haben in der Militärgemeinde Washington DC alle deutschsprachigen Katholiken im Grossraum der Hauptstadt der USA eine kirchliche Heimat gefunden. Im Zusammenhang mit der Verkleinerung der Deutschen Bundeswehr entschied Anfang 1992 das zu diesem Zeitpunkt in Bonn gelegene Katholische Militärbischofsamt, die hauptamtliche Stelle des katholischen Militärgeistlichen in Washington DC nicht mehr zu besetzen. Umgekehrt war aber die Zahl der nicht der Jurisdiktion des Katholischen Militärbischofs unterliegenden deutschsprachigen Katholiken im Raum Washington DC sehr gross. Prälat Alfons Mappes, der die Soldaten von den ersten Jahren der Bundeswehr in den USA an besucht und massgeblich die Errichtung der katholischen Militärpfarrei in Washington DC vorbereitet hatte, fand als Leiter der Zentralstelle „Weltkirche der Deutschen Bischofskonferenz“ Zugang zur amerikanischen Bischofskonferenz. Am 7. Juli 1992 gab der Erzbischof von Washington DC James A. Cardinal Hickey seine Zustimmung zur Errichtung einer Deutschsprachigen Katholischen Gemeinde Washington DC. Mit Dekret vom 8. September 1992 errichtete der Erzbischof von Washington DC James A. Cardinal Hickey die „Deutschsprachige Katholische Mission“ in der Erzdiözese Washington und stellte diese Gemeinde unter den Schutz der Gottesmutter, indem er als Patrozinium das Fest Mariä Geburt am 8. September bestimmte. Zum Leiter dieser Mission und damit zum Pfarrer der Deutschsprachigen Gemeinde Washington DC ernannte der Kardinal auf Vorschlag der Deutschen Bischofskonferenz den Militärdekan a. D. Prälat Alfons Mappes. Von diesem Zeitpunkt an nahm Prälat Mappes auch die Aufgabe eines Militärseelsorgers im Nebenamt für die Soldaten der Bundeswehr im Raum Washington DC, Virginia und Maryland wahr.

Christian Bock, Militärpfarrer im Nebenamt